Aktuelles - zentrum-cloppenburg.de

Startseite Aktuelles Termine Wir über uns Für Sie im Rat Mitglied werden Zentrumsjugend Interaktiv Presse Kontakt

Quelle: Pixelio 	insektivor212
Aktuelle Neuigkeiten
In diesem Bereich behandeln wir aktuelle Themen aus den Landkreisen Cloppenburg und Vechta sowie Neuigkeiten aus der Partei.
Diese finden Sie in chronologischer Reihenfolge:

05.12.2013 Sammlung von Unterstützungsunterschriften
Für die Europawahl 2014 beabsichtigt auch das ZENTRUM mit einer bundesweiten Kandidatenliste anzutreten. Für die Wahlzulassung benötigen wir noch Unterstützungsunterschriften. Wenn Sie uns unterstützen möchten, senden Sie uns bitte das Formblatt ausgefüllt an die Deutsche Zentrumspartei, KV Cloppenburg-Vechta, Rosengärten 29, 49661 Cloppenburg. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!
Download Formblatt Unterstützungsunterschrift: KLICK

09.11.2013 Deutsche Zentrumspartei nominiert Kandidaten zur Europawahl 2014
Am vergangenen Samstag, dem 09.November  2013 haben die Mitglieder der Deutschen Zentrumspartei in ihrer Bundesmitgliederversammlung in Dormagen ihre Kandidaten zur Europawahl 2014 nominiert.
Als Spitzenkandidat auf Listenplatz Nummer eins wurde der Generalsekretär der Partei, Christian Otte aus dem nordrheinwestfälischen Kaarst gewählt.
Als Europakandidat für Niedersachsen wurde der Cloppenburger Ratsherr Udo Anfang auf Listenplatz Nummer fünf gewählt.
„Ich freue mich das Vertrauen der Parteimitglieder als Kandidat für die Europawahlen 2014 erhalten zu haben. Als Deutschen Zentrumspartei wollen wir den Wählerinnen und Wählern auch zur Europawahl eine christliche, soziale und werteorientierte Alternative zu den etablierten Parteien bieten.
Wir stehen zum konföderativen Zusammenschluss Europas aus souveränen Mitgliedsstaaten, fordern aber die Verlagerung von mehr Gesetzgebungskompetenzen zurück in die nationalen Parlamente", so Udo Anfang nach seiner Wahl zum Europakandidaten.
Folgende Kandidaten wurden für die Bundesliste nominiert:


1. Christian Otte, Kaarst,
2. Michael Möller, Düsseldorf,
3. Dr. Klaus Brall, Neuss,
4. Silke Wingens, Dormagen,
5. Udo Anfang, Cloppenburg,
6. Wolfgang Müller, Meerbusch,
7. Dietrich Kempa, Arnsberg,
8. Andreas Erkes, Korschenbroich,
9. Norbert Wurmbach, Drolshagen,
10. Ralpf Spohn, Mönchengladbach


Die Deutsche Zentrumspartei tritt mit einer gemeinsamen Wahlliste für alle
Bundesländer zur Europawahl an. Da das ZENTRUM derzeit nicht im Europaparlament vertreten ist, müssen für eine Wahlzulassung noch viertausend Unterstützungsunterschriften gesammelt werden.

13.06.2013 Syrien-Petition: Christen eine Stimme geben!
Was im März 2011 als Schrei nach Freiheit begann, hat sich immer mehr zu einem blutigen und unübersichtlichen Krieg entwickelt. Christen sind die Hauptleidtragenden, stehen zwischen allen Fronten, weil sie sich im Krieg weder auf die Seite der Regierung noch auf die Seite der islamistischen Rebellen schlagen. Viele von ihnen sind zu Flüchtlingen geworden. Ihre Situation ist in den Medien kaum präsent, obwohl etwa 8 % der Syrer Christen sind. Nun droht den Christen in Syrien, das nach Ägypten den zweithöchsten christlichen Bevölkerungsanteil im Nahen Osten aufweist, eine Massenvertreibung. Open Doors Deutschland ist bereits seit 2008 in Syrien aktiv und hat so enge Beziehungen zu den einheimischen Kirchen aufbauen können. Nun können wir über dieses Netzwerk Nothilfe für christliche Flüchtlinge leisten. Aber wir wollen uns jetzt auch auf anderen Ebenen engagieren.
Darum startet Open Doors eine Petition und wir hoffen, weltweit bis zu einer Million Unterschriften zu sammeln, um Politiker zum Handeln zu bewegen. Und wir möchten unseren verfolgten Glaubensgeschwistern damit Mut machen, und ihnen zeigen, dass wir sie nicht vergessen haben.
Wir bitten Sie dringend, uns bei diesem Vorhaben zu unterstützen.
Bitte informieren Sie sich und zeichnen Sie gleich hier unter diesem Link: www.opendoors.de/petition

Mühlenstraße Cloppenburg / Quelle: Stadt Cloppenburg
11.06.2013 Aufbruchstimmung durch Masterplan für die Mühlenstraße
Die Mühlenstraße ist Teil der Cloppenburger Innenstadt. Aufgrund eines offensichtlichen Investitionsstaus sowie der Schließung von Geschäften hat die Mühlenstraße in den letzten Jahren leider an Bedeutung verloren.
Um eine grundlegende Aufwertung der Mühlenstraße zu erreichen, diskutierten ansässige Kaufleute, Wirtschaftsgemeinschaft und Stadtverwaltung zusammen mit den Anliegern einen Masterplan zu erstellen, welcher als Motor für zukünftige Entwicklungen dienen wird. Die Beteiligten teilten die Befürchtung, dass ein Umschwung dringend erforderlich ist, um weiteren unwiederbringlichen Substanzverlust in der Mühlenstraße zu verhindern.
Außerdem wird unter www.zukunft-muehlenstraße.de im Zeitraum vom Samstag, 8. Juni bis Sonntag, 7. Juli 2013 eine Online-Befragung stattfinden, an der sich alle Interessierten beteiligen können. Die Online-Befragung soll u.a. Hinweise zu Stärken und Schwächen der Cloppenburger Mühlenstraße liefern, wie auch erste Maßnahmenvorschläge für Verbesserungsmöglichkeiten eröffnen.
Auch das ZENTRUM ünterstützt den Masterplan und bittet um rege Teilnahme an der Umfrage.

Gerd Altmann  / pixelio.de
31.03.2013 Frohe Ostern
Ostern, Ostern, Auferstehn.
Lind und leis` die Lüfte wehn.
Hell und froh die Glocken schallen:
Osterglück den Menschen allen!


Ihnen und Ihren Familien ein frohes und gesegnetes Osterfest.

Dieter Beuse
19.01.2013 Wahlaufruf
Liebe Mitbürger(innen) im Wahlkreis 67-Cloppenburg,
bitte nutzen Sie morgen Ihr Stimmrecht und gestalten Sie Politik aktiv mit. Wir bitten um Ihre Unterstützung und würden uns über Ihre Erststimme für unseren Direktkandidaten Dieter Beuse zum Niedersächsischen Landtag freuen.
Ihnen und Ihren Familien wünschen wir morgen einen schönen Wahlsonntag!

18.01.2013 Interview mit der HAZ
Von der Kugelbake in Cuxhaven bis nach Staufenberg im Süden Niedersachsens, von der niederländischen Grenze bis ins Wendland: Die HAZ-Wahlreporter Anne Grüneberg und Gerd Schild fahren quer durch Niedersachsen, auf der Suche nach spannenden und kuriosen Geschichten rund um die Landtagswahl 2013. Heute finden Sie das Interview mit dem Direktkandidaten des ZENTRUM Dieter Beuse aus Cloppenburg in der aktuellen Ausgabe der HAZ: KLICK

12.01.2013 Wahlkampfendspurt
Heute läuteten wir unseren Wahlkampfendspurt zur Landtagswahl 2013 ein. Nebenstehend finden Sie unsere Anzeige, die wir nun wiederkehrend in der Münsterländischen Tageszeitung und auf Facebook veröffentlichen. Wir bitten am 20. Januar um Ihre Erststimme für Dieter Beuse.

Quelle: Julien Christ  / pixelio.de
24.12.2012 Frohe Weihnachten
Die Deutsche Zentrumspartei wünscht Ihnen und Ihren Familien ein gesegnetes und besinnliches Weihnachtsfest und ein gesundes neues Jahr 2012.

11.11.2012 Zentrumspartei erhält Zulassung zur Landtagswahl
Am vergangenen Freitag, den 09.November 2012 hat der Landeswahlausschuss im Niedersächsischen Innenministerium in Ihrer öffentlichen Sitzung einer Zulassung der Deutschen Zentrumspartei zur Landtagswahl am 20. Januar 2013 zugestimmt.
„Das ist ein wichtiger Schritt für das ZENTRUM", so Udo Anfang, Cloppenburger
Ratsherr und stellvertretender Landesvorsitzender der Partei. „An die erfolgreiche Kommunalwahl in 2011 wollen wir anknüpfen und den Wählerinnen und Wählern eine christliche, soziale und werteorientierte Alternative zu den etablierten Parteien bieten."
Das ZENTRUM kandidiert im Oldenburger Münsterland mit zwei Direktkandidaten:
- Für den Wahlkreis 67 (Cloppenburg) tritt Dieter Beuse aus Cloppenburg an.
- Für den Wahlkreis 68 (Vechta) tritt Ralf Fennig aus Goldenstedt an.
Die letzte Teilnahme in Niedersachsen erfolgte bei den Landtagswahlen am 26. Mai 1955. Hierbei errang das ZENTRUM 1,1 Prozent der Stimmen und entsandte 1 Mitglied in den Hannoverschen Landtag.
Die Deutsche Zentrumspartei ist die älteste Partei Deutschlands. Seit jeher steht das ZENTRUM für Ihre christlichen, sozialen und werteorientierten Inhalte und findet gerade auch in ihrer ehemaligen Hochburg des Oldenburger Münsterlandes wieder großen Zuspruch.
Das ZENTRUM möchte Ansprechpartner für alle Bürgerinnen und Bürger der Region sein und lädt alle politisch Interessierten zum Mitmachen ein.

Quelle: wikipedia.de / Urheber Corradox
29.10.2012 Elisabethfehn-Kanal in Gefahr
Die Zukunft der maroden, historischen Schleuse Osterhausen im Elisabethfehnkanal ist in Gefahr. Der Bund hat die Gelder für einen Neubau der Schleuse ersatzlos gestrichen. Dafür waren rund 2,5 Millionen Euro vorgesehen. Der Bund misst dem Kanal keine große Bedeutung mehr zu, weder für den Wassertourismus noch für den Bootsverkehr.
Bereits 1971 drohte das Aus für den Kanal. Jedoch wehrten sich damals die Bürgerinnen und Bürger der Region und organisierten eine der größten Demonstrationen Nordwestdeutschlands auf dem Elisabethfehnkanal. Tausende Menschen der Region protestierten damals erfolgreich gegen die geplante Schließung des Kanals.
Es droht Gefahr, dass ein über 100 Jahre alten Wasserweg zerstört wird. Das bedeutet das Aus für Wassersportler, Angler sowie den gesamten Tourismus der Region. Das typische Landschafts. und Ortsbild Elisbatehfehns wird für immer verloren gehen. Die Deutsche Zentrumspartei unterstützt den Fortbestand des Kanals und fordert daher das Land Niedersachsen auf, gemeinsam mit dem Bund alternative Finanzierungsmodelle zu erarbeiten. Weitere Infos auch auf Facebook: KLICK

Quelle: Ver.di
02.10.2012 Podiumsdiskussion zur Landtagswahl
Am 20. Januar 2013 wird in Niedersachsen ein neuer Landtag gewählt.Hierzu veranstalten der ver.di Ortsverein Oldenburger Münsterland und die Katholische Akademie am Montag, den 12. November 2012, um 19.00 Uhr in der Katholische Akademie, Stapelfelder Kirchstraße 13, 49661 Cloppenburg gemeinsam eine Podiumsdiskussion mit den Direktkandidaten aller Parteien aus dem Wahlkreis Cloppenburg zum Thema: „Rettungsschirm für soziale Dienste ?" - Finanzierung der Jugend-, Alten- und Behindertenhilfe in Niedersachsen.
Auch Dieter Beuse wird als Kandidat des ZENTRUMs an dieser Podiumsdiskussion aktiv teilnehmen. Auch Sie sind herzlich zu dieser Veranstaltung eingeladen. Die Veranstaltung ist öffentlich und kostenfrei.

Quelle: Steuerzahlerbund
21.09.2012 Steuerzahler-Bund beklagt Verschwendung im Cloppenburger Schwimmbad
Wenn der öffentliche Bauherr in seiner Kontrollfunktion die Zügel schleifen lässt, dann können die Kosten unerwünscht in die Höhe schnellen. Diese leidvolle Erfahrung musste die Stadt Cloppenburg bei der Modernisierung des Soestebads machen. Selbstverschuldet wurde der Kostenrahmen von 7 Mio. Euro gesprengt - derzeit liegen die geschätzten Baukosten bei rund 8,2 Mio. Euro. Die rein „baulichen" Hauptgründe für die Mehrkosten waren unterschätzte Sanierungsbedarfe und erschwerte Baugrundverhältnisse. Um den Kostenrahmen zu halten, hätte die Badmodernisierung rechtzeitig an anderen Stellen abgespeckt werden müssen. Dazu kam es nicht, weil den politischen Akteuren die Kostenproblematik gar nicht bewusst war. Stattdessen gab die Stadt nachträgliche Sonderwünsche, z.B. bei Sauna und Gastronomie, für insgesamt 251.000 Euro in Auftrag. Wie konnte es bloß dazu kommen? Nach einem Bericht des Rechnungsprüfungsamts vom Januar 2012 vertraute der zuständige Fachbereich der Stadt dem beauftragten Generalplaner nahezu blind, sodass es praktisch keine eigene Überwachung der Baumaßnahmen im Sinne eines betrieblichen Controllings gegeben hat. Damit entging dem Fachbereich, dass die Kostenfortschreibungen des Generalplaners fehlerhaft waren. Vielfach wurden Mehrkosten erst Monate später berücksichtigt, z.B. der Anstieg des Generalplaner-Honorars um mindestens 60.000 Euro und Zusatzkosten von 112.000 Euro für die Grundwassersenkung. Der Überblick über die reale Kostenentwicklung ging somit verloren. Aber selbst nach dem offenkundigen Überschreiten des Kostenrahmens behielt der Fachbereich diese Information vorerst für sich. So kam es Anfang 2011 bei der Wiedereröffnung des Soestebads zur peinlichen Situation, dass der fehlinformierte Bürgermeister stolz bekundete, bei den Kosten „eine Punktlandung" hingelegt zu haben. Tatsächlich waren die Baukosten bereits Monate zuvor aus dem Ruder gelaufen. Zum Verdruss der Steuerzahler tut sich die Cloppenburger Verwaltung mit der Aufarbeitung schwer. Selbst anderthalb Jahre nach Bekanntwerden der Kostenüberschreitung wurden die Verantwortlichkeiten nicht abschließend geklärt. Lediglich der zuständige Fachbereichsleiter wurde ins Klärwerk „strafversetzt" und vom Generalplaner verlangt die Stadt den Verzicht auf Teile des Honorars. Am Ende werden aber die Steuerzahler den Großteil der Zeche zahlen müssen. Quelle: www.steuerzahler.de

Dieter Beuse
20.09.2012 Landtagskandidat Dieter Beuse jetzt auch auf Facebook
Heute präsentiert sich Dieter Beuse als Landtagskandidat für den Wahlkreis 67-Cloppenburg auch mit einem eigenen Politikerprofil auf Facebook. Die Seite ist hier zu finden: http://www.facebook.com/DieterBeuse

KLICK für Link
18.09.2012 Marsch für das Leben am 22.September in Berlin
Der Marsch für das Leben am 22. September 2012 in Berlin steht unter dem Motto:
Ja zum Leben - für ein Europa ohne Abtreibung und Euthanasie!
Jeder Mensch ist gleich wertvoll, unabhängig von Eigenschaften und Umständen.
Menschenrechte gelten für alle - auch für ungeborene Kinder. Abtreibung löst keine Probleme, sondern schafft neue. Wir fordern Schutz und wirksamere Hilfen für Schwangere und Familien in Not.
Mit dem Marsch für das Leben gedenken wir der Kinder, die Tag für Tag in Deutschland noch vor ihrer Geburt getötet werden. Gleichzeitig erinnern wir an die unzähligen Frauen, Mütter, Männer, Väter und Familien, die darunter leiden.
Niemand kann sagen: „Wir haben von nichts gewusst." Wir fordern Politik und Gesellschaft auf, das schreiende Unrecht der Abtreibung zu beenden, Tötung durch Selektion zu verhindern und das erneute Aufkommen der Euthanasie zu stoppen.
Bitte werden Sie aktiv. Unterstützen Sie den öffentlichen Protest! Wir laden Sie ein zu einem entschiedenen Ja zum Leben!
Nähere Infos unter: http://www.marsch-fuer-das-leben.de/index.php

09.08.2012 Neuer Bezirksverband Oberbayern
In diesem Jahr haben sich bereits zwei neue Stadtverbände der Deutschen Zentrumspartei neu gegründet. Neben Korschenbroich und Rommerskirchen in Nordrhein-Westfalen befindet sich nun auch ein neuer Bezirksverband in Oberbayern in Gründung. Der Internetauftritt ist bereits unter www.zentrum-oberbayern.de zu erreichen. Wir wünschen unseren neuen Verbänden alles Gute und viel Erfolg in ihrer politischen Arbeit.

27.07.2012 Verfassungsschutz hat Jan Wienken (GRÜNE) aus Vechta im Visier
Im erweiterten Landesvorstand der niedersächsischen Grünen sitzt offenbar ein radikaler Linksextremist berichtet der NDR . Womöglich schon seit sechs Jahren beobachtet die Behörde den Grünenpolitiker Jan Wienken aus Vechta, der im Januar 2013 in den Landtag einziehen will. Eine Sprecherin des Verfassungsschutzes sagte, es gebe über Wienken "ein rundes Bild". Wienken bestreitet alle Vorwürfe und will gerichtlich gegen die Beobachtung vorgehen.

26.07.2012 Berichterstattung in der Münsterländischen Tageszeitung
Heute Berichtet die MT und OV über die Stellungnahme von Udo Anfang zu den Vorwürfen der Befangenheit durch den Grünen Ratsherr Jäger aus Cloppenburg. Der Bericht ist im Pressespiegel zu finden: KLICK

Münsterländische Tageszeitung
25.07.2012 Stellungnahme zu den Vorwürfen von Ratsherr Michael Jäger (Bündnis90/GRÜNE)
aus dem Artikel in der Münsterländischen Tageszeitung vom 25.07.2012
Zu den Befangenheitsvorwürfen von Ratsherr Michael Jäger in der Sache Konzessionsvergabe an die ENW möchte ich wie folgt Stellung nehmen:
Das Mitwirkungsverbot von Ratsmitgliedern ist in § 41 NKomVG geregelt. Danach dürfen Ratsmitglieder grundsätzlich dann nicht entscheidend mitwirken, wenn die Entscheidung einen unmittelbaren Vorteil oder Nachteil für sie selbst, ihre Ehegatten, Verwandten oder eine von ihnen vertretene Person bringt. Darüber hinaus unterfallen gemäß § 41 Abs. 2 NKomVG auch Beschäftigte in einem Angestelltenverhältnis der Befangenheitsregelung, wenn die Entscheidung dem Arbeitgeber einen unmittelbaren Vorteil / Nachteil bringen kann.
Als unmittelbarer Vorteil / Nachteil gilt gemäß § 41 Abs. 1 Satz 2 NKomVG derjenige Vorteil / Nachteil, der sich aus der Entscheidung selbst ergibt, ohne dass weitere Ereignisse eintreten oder Maßnahmen getroffen werden müssen.
In der Ratssitzung vom 09. Juli 2012 ging es um die Konzessionsvergabe an die ENW, hier liegt weder ein Beschäftigungsverhältnis mit mir vor, noch kann ich daraus einen persönlichen Vorteil erzielen. Auch kann die Abstimmung über die Beteiligung an der kommunalen Gesellschaft ENW der EWE ENERGIE AG keinen unmittelbaren Vorteil im Sinne der Vorschrift bringen, da die Erlangung eines Vorteils erst im Erhalt der Konzession liegen würde, dafür aber zunächst noch die Vergabe an EWE NETZ GmbH als wesentlicher Zwischenschritt erforderlich wäre.
Aus diesem Grund kann von einem Mitwirkungsverbot meinerseits keine Rede sein!
Udo Anfang

13.07.2012 Bericht der Nordwest-Zeitung
Heute berichtet die NWZ über das Wirtschafts- und Klimaschutzkonzept der FDP/ZENTRUM-Gruppe im Cloppenburger Stadtrat. Der Bericht ist online hier zu finden: KLICK

08.07.2012 ZENTRUM wählt neuen Bundesvorstand
Am vergangenen Samstag, den 07. Juli 2012 fanden sich die Mitglieder der Deutschen Zentrumspartei aus dem gesamten Bundesgebiet im nordrhein-westfälischen Dormagen zusammen, um den neuen Bundesvorstand der Deutschen Zentrumspartei zu wählen.
Zum Bundesvorsitzenden wurde Gerhard Woitzik aus Dormagen gewählt, der damit im Amt bestätigt wurde. Zu seinem Stellvertreter wurde Michael Möller aus Düsseldorf gewählt.
Im weiteren Verlauf des Parteitages wurden ein Schatzmeister, ein Generalsekretär, ein politischer Geschäftsführer und drei Beisitzer gewählt.
Neu und mit großer Mehrheit ist der Cloppenburger Udo Anfang in den Bundesvorstand gewählt worden, der nun das Amt eines Beisitzers inne hat.

16.06.2012 Ehrenamt ist attraktiv!
Von der Ehrenamtskarte profitieren Sie in ganz Niedersachsen und Bremen. Anbieter, die Ihnen Vergünstigungen gewähren, erkennen Sie am Aufkleber im Eingangsbereich oder an den Kassen. In der Stadt Cloppenburg bieten zahlreiche Einrichtungen und Geschäftleute Vergünstigungen an. Unterstützen auch Sie die Ehrenamtskarte! Nähere Infos unter: http://www.buergerstiftung-cloppenburg.de/ehrenamtskarte.php

10.06.2012 Bundesparteitag in Dormagen
Am Samstag den 07. Juli 2012 findet im "Aktiv Sportpark" Hamburgerstraße 6, 41540 Dormagen, der nächste Bundesparteitag statt. Alle Mitglieder haben bereits eine Einladung mit den Tagesordnungspunkten erhalten.

Rainer Sturm  / pixelio.de
20.04.2012 Pressespiegel
Die Presse berichtet über die Postion der FDP/ZENTRUM-Gruppe im Cloppenburger Stadtrat zur Vergabe der Konzessionen für die Strom- und Erdgasnetze. Die Berichte sind im Pressespiegel zu finden: KLICK

Quelle: 	Rainer Sturm  / pixelio.de
18.04.2012 Vergabe der Konzessionen für Strom- und Erdgasnetze
Zur Vergabe der Konzessionen für die Strom- und Gasnetze nimmt die FDP/Zentrum-Gruppe im Cloppenburger Stadtrat Stellung:
Der sichere, zuverlässige und preisgünstige Betrieb von Energieversorgungsnetzen muss das Hauptkriterium bei der Vergabe der Konzessionen für die Wegenutzung sein.
Wenn diese Kriterien herangezogen werden, sieht die Gruppe auch nach den zwischenzeitlich aufgezeigten Alternativen keinen Grund, die bisherige Zusammenarbeit mit EWE zu beenden. Die aufgezeigten Alternativen, die von den Beratern zunächst als risikolos bezeichnet wurden, werden stattdessen immer vager. Hierzu der Sprecher der Gruppe, Yilmaz Mutlu: „Anfangs gab es nur Chancen und keine Risiken, doch jetzt benötigen die Berater angeblich zunächst den Vertragsabschluss mit ENW, um die Erfolgsaussichten des Modells überhaupt abschätzen zu können. Es ist an der Zeit, diesen Prozess, der nur noch Kosten verursacht, zu beenden!"
Man müsse, so die FDP/Zentrum-Gruppe, genau darauf achten, wie man mit dem über Jahrzehnte bewährten Partner EWE umgeht. „Wir können nachvollziehen, dass es Kritikpunkte an EWE gibt, aber wir wissen und anerkennen, dass EWE gerade auch hier in Cloppenburg immer gute Arbeit geleistet hat und verlässlich aufgetreten ist" so Dieter Beuse vom Zentrum, „und das sollte für uns Verantwortliche hier in der Stadt ausschlaggebend sein." Als Beispiele nennt er die vielen Arbeitsplätze, die EWE in Cloppenburg geschaffen habe, sowie die Aufträge an die örtlichen Betriebe, mit der die heimische Wirtschaft gestützt werde. Alles das wolle man nicht gefährden, so Beuse weiter.
Udo Anfang, Kreisvorsitzender der Zentrumspartei und selber als Mitarbeiter von EWE betroffen, fragt sich auch im Namen seiner Kollegen in Cloppenburg, warum man offensichtlich bereit sei, die Arbeitsplätze der EWE in Cloppenburg zu gefährden. Obwohl seitens ENW zwar immer wieder beteuert wird, man werde darauf achten, dass die Mitarbeiter von EWE zu gleichen Konditionen weiterbeschäftigt werden, haben die Berater der ENW keinen Zweifel daran aufkommen lassen, dass man die Leistungen zur Betriebsführung europaweit ausschreiben wird. Udo Anfang hierzu: „Das ist ein risikoreiches Spiel auf dem Rücken der EWE-Kollegen und auf dem Rücken der vielen Kollegen bei den Vertragsfirmen von EWE. Ich nenne nur beispielhaft die Firmen Eilers, Osterhus und Sieverding."
Yilmaz Mutlu fasst die Position der Gruppe abschließend noch einmal zusammen: „Wir haben die Entscheidung zu treffen, ob wir den Spatz in der Hand nehmen oder die Taube auf dem Dach, die aber schon längst keine Taube mehr ist. Wir wissen, was Cloppenburg verlieren kann, wir setzen auf Versorgungssicherheit und Arbeitsplatzsicherung. Wir entscheiden uns gegen unabsehbare Risiken und für EWE."

Ehrenamtskarte Cloppenburg
13.04.2012 Ehrenamtskarte in Cloppenburg eingeführt
Die Ehrenamtskarte war ein Hauptthema des ZENTRUM im Kommunalwahlkampf. Nun ist sie in Cloppenburg eingeführt worden. Diese Arbeit übernimmt jetzt die Bürgerstiftung und hat dafür extra im Gründerbüro der Stadt an der Sevelter Straße ein „Stiftungsbüro" eingerichtet. „Wir freuen uns, dass wir jetzt ein Zuhause haben", sagte Dr. Aloys Klaus, Vorsitzender der Stiftung. In dem Büro wird auch das Antragsverfahren für das Erlangen der Ehrenamtskarte organisiert. Das Antragsformular kann man hier bekommen oder auf der Internet-Seite der Stiftung (www.buergerstiftung-clp.de ) herunterladen.

13.04.2012 Berichterstattung "Neue Zeitung"
Heute berichtet die Neue Zeitung zum Wochenende über die Befürwortung des ZENTRUM zum Betreuungsgeld. Der Bericht ist im Pressespiegel hinterlegt: KLICK

Rainer Sturm  / pixelio.de
07.04.2012 Presseschau
Heute berichten die großen Tageszeitungen im Landkreis Cloppenburg über die Energiesparinitiative der FDP/ZENTRUM-Gruppe im Cloppenburger Stadtrat. Einige Auszüge sind auch online zu finden. Die NWZ berichtet hier , und die MT hier . In den nächsten Tagen finden Sie die gesamte Berichterstattung wie gewohnt auch im Pressespiegel .

Dieter Schütz  / pixelio.de
05.04.2012 ZENTRUM für die Einführung des Betreuungsgeldes
Führende Repräsentanten der Deutschen Industrie- und Handelskammer (DIHK), der Gewerkschaften sowie eine breite Koalition aus SPD, Linkspartei, Grünen, FDP, und nun auch einige Vertreter der CDU greifen in den letzten Tagen das geplante Betreuungsgeld massiv an - diffamieren es sogar als „Herdprämie"-  und wollen diese gänzlich abschaffen.
Dabei soll das Betreuungsgeld denjenigen Eltern zugesprochen werden, die ihre Kinder selber betreuen. Ist doch aus Sicht von Pädagogen und Neurologen klar, dass Kleinkinder vor allem die feste, verbindliche Beziehung zu ihren Eltern brauchen um sich gesund entwickeln zu können, und das Fremdbetreuung (auch die Bestmögliche) immer nur die zweitbeste Lösung ist.
Während jedoch das Betreuungsgeld für die Familien gerade einmal nur 150 Euro betragen darf, wird  jeder Krippenplatz lukrativ mit 1.200 Euro pro Monat mit öffentlichen Mitteln ausgestattet. Das ist das Achtfache des Betreuungsgeldes!
Die Deutsche Zentrumspartei als Familienpartei möchte in diesem Zusammenhang auf die  im Grundgesetz verankerten Rechte der Eltern hinweisen, wonach „Pflege und Erziehung der Kinder das natürliche Recht der Eltern und die zuvörderst ihnen obliegende Pflicht sind" (siehe GG, Art.6,2). Überdies verlangt das Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 10. November 1998, nach dem Gleichheitsgrundsatz die außerhäusliche Betreuung nicht besser zu stellen als die familiäre Erziehung.
Eine einseitige Förderung staatlicher Betreuung schränkt jedoch die Wahlfreiheit der Eltern ein und bedeutet eine Benachteiligung familiärer Erziehungsleistung
Die deutsche Wirtschaft und ein Großteil der Parteien sind scheinbar nicht am Wohl der Kinder und Familien interessiert, sondern lediglich an der Arbeitskraft der Mütter.
Die Deutsche Zentrumspartei fordert hiermit alle Verantwortlichen auf die Wahlfreiheit der Eltern in der Kindererziehung zu stärken und befürwortet ausdrücklich die Einführung des Betreuungsgeldes!

Dieter Schütz  / pixelio.de
30.03.2012 Betreuungsgeld - CDU neutralisiert sich selbst
Es ist dasselbe Drama das die CDU immer wieder lähmt: Löblich ist in jedem Fall das sich der Landesparteitag der CDU in Oldenburg FÜR das Betreuungsgeld ausgesprochen hat. Das Geld soll Eltern zugesprochen werden die ihre Kinder selbst betreuen. Ist doch aus Sicht von Pädagogen und Neurologen klar, dass Kleinkinder vor allem die feste, verbindliche Beziehung zu ihren Eltern brauchen um sich gesund entwickeln zu können - und das Fremdbetreuung (auch die Bestmögliche) immer nur die zweitbeste Lösung ist.
Dieses Votum für eine echte Wahlfreiheit in der Kinderbetreuung ist zu begrüßen.
Nur, es fehlt wie immer an Geschlossenheit in der CDU. Wo immer es eine Initiative in dieser Partei gibt, fehlt auch nicht die mindestens gleichstarke Gegeninitiative.
So war fast gleichzeitig zu diesen Forderungen aus Oldenburg aus dem Saarland von der zukünftigen Ministerpräsidentin Kramp-Karrenbauer (CDU) zu hören, dass sie sich mit solch einem Betreuungsgeld für Eltern sehr schwer tun würde und sie stattdessen lieber Quotenfrauen (statt kompetenter Bewerber) forcieren möchte.
Selbst wenn es die CDU-Oldenburg innerhalb Niedersachsens schaffen sollte diese Initiative durchzuboxen - es wird wohl bundesweit alles beim Alten bleiben. Auch die CDU wird weiter einseitig die Kollektivbetreuung auch von Klein- und Kleinstkindern fördern und Eltern, die sich entschieden haben ihre Kinder selbst zu fördern, im Regen stehen lassen.
Wir laden aber alle CDU-Mitglieder, denen diese Forderung ernst ist die Eltern eine echte Wahlmöglichkeit bieten zu wollen ein, der Deutschen Zentrumspartei beizutreten.
Für uns hat Ehe und Familie Vorfahrt - Fremdbetreuung ist die zweite Option, zu der wir allerdings kein Elternpaar gedrängt wissen möchten.
Kommen Sie zu uns und fördern Sie das Elternrecht!

28.03.2012 Berichterstattung in der Rundschau am Mittwoch
Heute berichtet die Rundschau am Mittwoch über die Nominierung unserer Landtagskandidaten. Der Bericht ist im Pressespiegel zu finden: KLICK

23.03.2012 Berichterstattung in der Neuen Zeitung
Heute berichtet die Neue Zeitung über die Nominierung unserer Landtagskandidaten. Der Bericht ist im Pressespiegel zu finden: KLICK

rudolf ortner  / pixelio.de
23.03.2012 Sicherung von Bahnübergängen
Ein Beitrag von Ralf Fennig:
Hoch erfreut habe ich in der vergangenen Woche aus Steinfeld vernommen, das dort die Gemeinde in Zusammenarbeit mit der NordWestBahn ihr Ziel erreicht hat sämtliche Bahnübergänge im Gemeindegebiet zu sichern. Dazu möchte ich der Gemeinde Steinfeld herzlich gratulieren! Angesichts der traurigen Tatsache das erst kürzlich wieder ein Unglück an einem Bahnübergang in Ellenstedt geschah, bei dem zwei Insassen eines Taxis tötlich verletzt wurden, bleibt anzuregen dieses Projekt auf alle Gemeinden mit Bahnanbindung im Oldenburger Münsterland auszuweiten.
Zu schrecklich sind die Folgen derartiger Unglücke für die Hinterbliebenen der zumeist tötlich verletzten Opfer solcher Unfälle - sowie auch für das Zugpersonal, das oft lebenslang mit den Bildern eines solchen Unglücks zu kämpfen hat.
Gerade auch  (wie durch die Zentrumspartei immer wieder gefordert) wenn der öffentliche Personen-Nahverkehr im Oldenburger Münsterland noch besser vernetzt und ausgebaut wird (und dadurch u.U. auch noch mehr Bahnverkehr anfällt) wird eine derartige Sicherung noch unverzichtbarer werden.

Rainer Sturm  / pixelio.de
20.03.2012 Pressespiegel
Auch heute berichten wieder einige Tageszeitungen vom Kreisparteitag des ZENTRUM. Die Berichte sind wie gewohnt im Pressespiegel zu finden: KLICK

19.03.2012 Berichterstattung in der Nordwest-Zeitung
Heute berichtet die NWZ über die Landtagsnominierung unserer Mitglieder aus dem Kreisverband. Der Bericht ist online hier zu finden: KLICK

unsere Landtagskandidaten Ralf Fennig, Dieter Beuse, Peter Böttcher
17.03.2012 ZENTRUM nominiert Landtagskandidaten
Am vergangenen Samstag, den 17. März 2012 fanden sich die Mitglieder der Deutschen Zentrumspartei aus dem Oldenburger Münsterland in Goldenstedt zu einem Kreisparteitag zusammen, um den neuen Vorstand des Kreisverbandes Cloppenburg-Vechta der Deutschen Zentrumspartei zu wählen.
Die Versammlung wählte hierbei einstimmig den Cloppenburger Ratsherren Udo Anfang zum Kreisvorsitzenden, der damit im Amt bestätigt wurde. Zu seinem Stellvertreter wurde Ralf Fennig aus Goldenstedt gewählt.
„An die erfolgreiche Kommunalwahl in 2011 wollen wir anknüpfen und weiter am Aufbau unserer Partei arbeiten. Unser Ziel ist es zu den niedersächsischen Landtagswahlen in 2013 mit eigenen Wahlkreiskandidaten anzutreten." so Udo Anfang.
Als Landtagskandidaten wurden durch die Versammlung nominiert:
- Peter Böttcher aus Wildeshausen für den Wahlkreis 66.
- Ratsherr Dieter Beuse aus Cloppenburg für den Wahlkreis 67.
- Ralf Fennig aus Goldenstedt für den Wahlkreis 68.
Für die Zulassung des ZENTRUMs zu den Landtagswahlen müssen, wie bei den Kommunalwahlen auch, Unterstützungsunterschriften gesammelt werden.
Die letzte Teilnahme erfolgte bei den Landtagswahlen am 26. Mai 1955. Hierbei errang das ZENTRUM 1,1% der Stimmen und entsandte 1 Mitglied in den Hannoverschen Landtag.
Die Deutsche Zentrumspartei ist die älteste Partei Deutschlands. Seit jeher steht das ZENTRUM für Ihre christlichen, sozialen und werteorientierten Inhalte und findet gerade auch in ihrer ehemaligen Hochburg des Oldenburger Münsterlandes wieder großen Zuspruch.
Aus dem  Kreisverband sind zwei Mitglieder im Rat der Stadt Cloppenburg vertreten.
Das ZENTRUM möchte Ansprechpartner für alle Bürgerinnen und Bürger der Region sein und lädt alle politisch Interessierten zum Mitmachen ein.

10.03.2012 Neue Mitglieder gesucht!
Für die Deutsche Zentrumspartei suchen wir aktive und passive politikinteressierte Bürgerinnen und Bürger für eine Mitgliedschaft.
Die Deutsche Zentrumspartei (ZENTRUM) ist die älteste Partei Deutschlands und steht für eine christliche, soziale und werteorientierte Politik.
Der Kreisverband Cloppenburg-Vechta ist im Mai 2010 wiederbegründet worden und sind heute bereits mit zwei Ratsmitgliedern im Rat der Stadt Cloppenburg vertreten.
Unsere Partei finanziert sich aus eigenen Mitteln um der Allgemeinheit zu helfen.
Sind Sie auch bereit etwas für uns zu tun, dann werden Sie Mitglied oder spenden Sie.
Eine Mitgliedschaft kostet 20€ im Jahr. Ehepartner zahlen zusammen nur 30€!
Fühlen Sie sich angesprochen? Hier finden Sie den Mitgliedsantrag oder treten Sie gerne unverbindlich mit uns in Kontakt: KLICK

09.03.2012 Unterstützer in der Wirtschaft  für die Ehrenamtskarte gesucht.
Nach dem mit Unterstützung des ZENTRUMs die Ehrenamtskarte in Cloppenburg eingeführt wird, sucht die CM Cloppenburg Marketing GmbH noch Unterstützer in der Wirtschaft, die Vergünstigungen für Inhaber der Ehrenamtskarte gewähren. Nähere Informationen finden Sie hier: KLICK

09.03.2012 ZENTRUM Kreisverband Cloppenburg-Vechta auch bei Facebook!
Kennen Sie eigentlich schon unsere Seite bei Facebook?
Diese finden Sie unter: http://www.facebook.com/zentrum.clp.vec

Clemens August Graf von Galen Quelle: wikipedia.de
05.03.2012 Gebetszug "1000 Kreuze für das Leben" am 10. März in Münster
Der große Gebetszug für die Ungeborenen findet auch dieses Jahr wieder von 14:30 bis 17:00 Uhr in Münster statt - als Mahnwache für das Leben und zum Gedenken an den Todestag des ebenso berühmten wie seliggesprochenen Kardinal von Galen, der sich während der NS-Dikatur tapfer für das Lebensrecht aller Menschen einsetzte, besonders für die von der Staats-Euthanasie bedrohten Behinderten und Geisteskranken.
Auch in unserer Zeit wird das Grundrecht auf Leben mit Füßen getreten,  mehrere Millionen ungeborene Kinder wurden in unserem Land bereits im Mutterleib vernichtet.
Mit weißen Holzkreuzen soll der Gebetszug  auf dem St. Ägidii-Kirchplatz in der Innenstadt von Münster beginnen.
Der Veranstalter "EuroProLife"  ruft alle Christen und Menschen guten Willens auf, sich dieser Kreuz-Aktion anzuschließen, um so ein klares Zeichen zu setzen.
Weitere Infos hier: KLICK

03.03.2012 Zwei neue Stadtverbände gegründet
In diesem Jahr haben sich bereits zwei neue Stadtverbände der Deutschen Zentrumspartei neu gegründet. Neben Korschenbroich befindet sich nun auch der Stadtverband Rommerskirchen in Nordrhein-Westfalen in Gründung. Wir wünschen unseren neuen Stadtverbänden alles Gute und viel Erfolg in ihrer politischen Arbeit.

Stadion Cloppenburg; Quelle: TV Cloppenburg
02.03.2012 Nach Ratsbeschluss will der BVC den Spielbetrieb einstellen
Heute berichtet die NWZ von der Ankündigung des BV Cloppenburg den Spielbetrieb einstellen zu wollen. Hintergrund ist, dass nun auch eine Leichtathletikanlage des TV Cloppenburg im Stadion errichtet werden soll. Diverse Kommunalpolitiker aus dem Stadtrat Cloppenburg nehmen dazu Stellung. Der Artikel ist hier zu finden: KLICK

Udo Anfang, Dieter Beuse, Yilmaz Mutlu, Quelle: MT-News.de
02.03.2012 Cloppenburger Haushaltsrede der FDP/ZENTRUM-Gruppe
Die Haushaltsrede der FDP/ZENTRUM-Gruppe im Cloppenburger Stadtrat für das Haushaltsjahr 2012 finden Sie hier: KLICK

24.02.2012 Ratssitzung am Montag: Es geht um den Haushalt
Die Beratung und Verabschiedung des städtischen Haushalts für das Jahr 2012 steht im Mittelpunkt der nächsten Sitzung des Cloppenburger Stadtrates, die am kommenden Montag, 27. Februar, um 15 Uhr im Ratssaal beginnt.
Weitere Themen auf der Tagesordnung sind unter anderem die Errichtung einer Leichtathletikanlage im Cloppenburger Stadion und die Beteiligung der Stadt am Projekt „Ehrenamtskarte". Außerdem muss der Stadtrat über die Anträge verschiedenen Vereine auf Bezuschussung von Vorhaben entscheiden. Weiter soll über die Eintrittspreise für Kindergartengruppen im Soestebad beraten werden. Außerdem geht es um einen änderung des Flächennutzungsplanes für den Bau der Anschlussstelle Molberger Straße

11.02.2012 Berichterstattung in der Münsterländischen Tageszeitung
Heute berichtet die MT über diverse politische Themen in Cloppenburg mit Stellungnahmen der Parteien. Auch das ZENTRUM wurde befragt.
Der Artikel ist im Pressespiegel zu finden: KLICK

27.01.2012 Ergebnisse der Bürgerbefragung in Cloppenburg
Wo die Bürgerinnen und Bürger Stärken und Schwächen ihrer Stadt sehen, das war Thema bei der repräsentativen Befragung des Stadtmarketings. Die Ergebnisse liegen jetzt vor und können online hier eingesehen werden: KLICK

17.01.2012 Zum 200. Geburtstag von Ludwig Windthorst
Ludwig Windthorst war wohl der bedeutendste katholische Politiker der Deutschen Zentrumspartei im Deutschen Kaiserreich. Am 17. Januar 1812 auf Gut Caldenhof in Ostercappeln bei Osnabrück geboren, begann er im Revolutionsjahr 1848 seine politische Laufbahn im protestantischen Königreich Hannover.
Als Abgeordneter in Berlin wurde Windthorst schnell die unangefochtene Leitfigur der Zentrumspartei. Im Kulturkampf gegen die katholische Kirche avancierte er zum wortgewaltigen Gegenspieler Bismarcks. Entschieden verfocht er den Rechtsgrundsatz der Gleichheit aller vor dem Gesetz, trat für den Schutz von Minderheiten ein und leistete wichtige Beiträge zur Stärkung des Parlaments.
Er machte sich stark für kirchliche Interessen im politischen Bereich. Wichtig war ihm aber gleichzeitig die Unabhängigkeit seiner Partei vor kirchlichen Eingriffen. So unterstrich er die Eigenverantwortung der Laien und begründete damit eine Tradition, die sich bis in die Gegenwart durchzieht und der sich Politiker bis heute verpflichtet fühlen. Laut Golo Mann war Ludwig Windthorst „der genialste Parlamentarier, den Deutschland je besaß".
Weitere Informationen finden Sie hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Ludwig_Windthorst

08.01.2012 Die neue Sitzverteilung im Cloppenburger Stadtrat
Wikipedia.de hat die Grafik über die Sitzverteilung im Cloppenburger Stadtrat aktualisiert. Nach dem Ratsherr Dieter Beuse die CDU-Fraktion verlassen hat und dem ZENTRUM beigetreten ist, gibt es nun zwei Sitze im Stadtrat: KLICK

08.01.2012 Berichterstattung im Cloppenburger Sonntagsblatt
Heute berichtet das CS über den Beitritt des Ratsherrn Dieter Beuse zur Zentrumspartei.
Der Artikel ist im Pressespiegel zu finden: KLICK

07.01.2012 Berichterstattung in der Oldenburgischen Volkszeitung
Heute berichtet die OV über den Beitritt des Ratsherrn Dieter Beuse zur Zentrumspartei.
Der Artikel ist im Pressespiegel zu finden: KLICK

07.01.2012 Berichterstattung in der Neuen Zeitung
Heute berichtet die NZ über den Beitritt des Ratsherrn Dieter Beuse zur Zentrumspartei.
Der Artikel ist im Pressespiegel zu finden: KLICK

07.01.2012 Veranstaltungstipp
Am Mittwoch, den 11. Januar 2012 spricht ab 19:30 Uhr im Rathaus Visbek, Hamed Abdel-Samad über sein Buch „Krieg oder Frieden". Der Autor war während des ägyptischen Aufstandes im Frühjahr 2011 in Kairo und anderen arabischen Staaten. Er analysiert die arabische Revolution, die wie ein Erdbeben eine Weltregion erzittern ließ. Nun gibt er aus unmittelbarer Anschauung Auskunft über Ursachen, Ausbruch und möglichen Verlauf der arabischen Revolution, die von der bildungshungrigen Generation Facebook getragen wird. Seine Prognose alarmiert und gibt Anlass zur Hoffnung, denn es liegt nicht zuletzt in der Hand des Westens, ob aus der Auflösung der arabischen Diktaturen die Chance auf ein gedeihendes, blühendes Miteinander von Abendland und Morgenland erwächst, oder ob in den destabilisierten Nationen Bürgerkriege und eine kollabierende Wirtschaft Hunderttausende, ja Millionen junger Menschen auf den Weg nach Norden zwingen, wo sie die überalterten Gesellschaften Europas zu überlaufen drohen. Abdel-Samads Botschaft ist klar: der Westen muss sich wirtschaftlich und politisch engagieren, um den Menschen in ihrer Heimat eine Perspektive zu eröffnen. Dann gewinnen alle durch diese größte weltpolitische Erschütterung seit dem Fall des Eisernen Vorhangs.
Eintrittskarten sind im Rathaus der Gemeinde Visbek, Zimmer 2 und in den Buchhandlungen Peschke, Visbek und Goldenstedt sowie Vatterodt, Vechta erhältlich.
Der Eintrittspreis beträgt inklusive Getränke 10,00 €.

06.01.2012 Berichterstattung in der Münsterländischen Tageszeitung
Heute berichtet die MT über den Beitritt des Ratsherrn Dieter Beuse zur Zentrumspartei.
Der Artikel ist im Pressespiegel zu finden: KLICK

06.01.2012 Berichterstattung in der Nordwest-Zeitung
Heute berichtet die NWZ über den Beitritt des Ratsherrn Dieter Beuse zur Zentrumspartei.
Der Artikel ist im Pressespiegel zu finden: KLICK

Dieter Beuse
05.01.2011 ZENTRUM erhält zweiten Sitz im Cloppenburger Stadtrat
Ratsherr Dieter Beuse ist der Deutschen Zentrumspartei beigetreten. Beuse ist seit 2006 Mitglied des Cloppenburger Stadtrates und war bis November 2011 Mitglied der CDU-Fraktion. Nach der Kommunalwahl am 11. September 2011 bildeten Ratsherr Udo Anfang (ZENTRUM) mit Yilmaz Mutlu (FDP) eine gemeinsame FDP-/ZENTRUM-Gruppe der Dieter Beuse am 07. November 2011 vorerst als parteiloses Ratsmitglied beitrat. Ausschlaggebend für den darauffolgenden Beitritt zur Zentrumspartei ist laut Dieter Beuse vor allem die christliche, soziale und werteorientierte Programmatik der Partei, bei der jedes Parteimitglied aktiv am Programm mitarbeiten kann. So beabsichtigt der selbstständige Gas- und Wasserinstallateurmeister sich insbesondere in den Bereichen Wirtschaft und Energie einzubringen. Beuse ist zugleich Mitglied des Bau- und Verkehrsausschusses.
Udo Anfang, Kreisvorsitzender des ZENTRUMs begrüßte den Schritt Dieter Beuses: „Jetzt können wir uns auf kommunaler Ebene noch mehr für die Interessen der Bürger einsetzen". Zugleich freut sich Anfang auf ein wachsendes Interesse an seiner Partei. Bei der Kommunalwahl am 11. September 2011 erlangte das ZENTRUM nach 55-Jahren erstmals wieder einen Sitz im Cloppenburger Stadtrat. Mit dem Beitritt von Dieter Beuse zieht das ZENTRUM mit nunmehr zwei Ratssitzen sogar an der FDP vorbei und könnte auch eine unabhängige Fraktion bilden.

01.01.2012 Neujahrsgrüße
Die Deutsche Zentrumspartei wünscht allen Mitbürgerinnen und Mitbürgern ein frohes neues Jahr 2012.
Wir werden uns auch weiterhin für Ihre Belange im Oldenburger Münsterland einsetzen und dafür arbeiten, dass unsere schöne Region ihren aufstrebenden Weg fortsetzt.